Aktuelles

 

Termine

Speisepläne

22.02.-26.02.21

01.03-05.03.21

08.03-12.03.21

15.03.-19.03.21

22.03-26.03.21

29.03-01.04.21

 

 

Neues aus der Betreuung

Unser Motto dieses Jahr lautet, „Hundert Sprachen hat ein Kind“. Wir haben uns mit dem Thema Architektur und Bauen befasst. „So sehen wir Kinder die Architektur und erbauen uns unsere eigene Welt!“.

Erstmals haben wir uns mit der Baukunst befasst, indem wir viele Bücher angeschaut, besprochen, verglichen und Ideen ausgetauscht haben. Im Anschluss arbeiteten wir in Gruppen (6-8 Kinder) an 6 Treffen, um uns individuell mit unseren eigenen Körpermaßen auseinanderzusetzen. Beim nächsten Treffen, war das Thema die Skizzen/Pläne des eigenen Hauses/Wohnung. Jedes Kind stellte sein Haus in Form eines Grundrisses auf Papier dar. Danach konnte jeder, der Interesse hatte, seine Baupläne mit dem Zollstock auf größere Papierrollen übertragen.

Des Weiteren sind wir auf Gebäude-Erkundung in der Altstadt gegangen und haben uns viele Häuser angeschaut. Mit dem Zollstock haben wir Türen, Fenster, Treppen und einen Brunnen gemessen und aufgemalt. Durch spielerische Aktivitäten wurden architektonische Strukturen an den Fassaden entdeckt. Zusätzlich haben wir eine kleine Gebäude-Rallye in der Altstadt unternommen.

Beim nächsten Treffen haben wir den Heidelberger Studentenkarzer besucht, um dort mit unseren architektonischen Kenntnissen die „erbauten Räumlichkeiten“ zu inspizieren und analysieren. So brachen wir in Begleitung unserer Zollstöcke, Maßbänder und Malblöcke in die Welt des Studentenkarzers auf, um die Höhe und Breite der Türen zu notieren. Im Studentenkarzer untersuchten wir die unterschiedlichen Stuhlarten und Tische, die aus unserer Sicht unbedingt gemessen werden mussten. Der Toiletten-Raum wurde von den Kindern als bemerkenswert klein und eng wahrgenommen. Sogar die Treppe zum Karzer hinauf fanden die Kinder wichtig zu erfassen und deren Stufen zu zählen.

Nach all diesen Recherchen begannen wir uns mit den eigenen Interessen an der Architektur und Baukunst   auseinander zu setzten. Daraufhin konstruierte  jedes Kind  sein eigenes entworfenes Bauobjekt und verwendete dafür   unterschiedlichen Materialien.

Es entstanden wunderschöne Gebäude, Häuser, Skulpturen und Gemälde. Es wurden auch Häuser für Tiere konstruiert und Hängematten aus Maisblätter für die Spielfiguren gebastelt. Der Eiffelturm erhielt einen Platz an der Leinwand. Die Baumodelle wurden aus unterschiedlichen Materialien wie Gipsbänder, Draht, Hölzer, Baumrinde, Zahnstocher, Ton-Erde, Maisblätter und Lego erbaut.

Zum Schluss konnte jedes Kind in eigenen Worten die Bedeutung von Architektur für sich individuell definieren. Am Ende wurden alle Modelle in eine Vitrine in unserer Schule aufgestellt und präsentiert.

 

Nähen, Weben, Handarbeiten – Mädchenkram?

Weit gefehlt! Mit der Anschaffung einer Nähmaschine und dem Herauskramen der Webrahmen kam eine neue Dynamik in die Gruppe. Plötzlich war die Legoecke vereinsamt, denn der Fokus war auf Wolle, Weben und Nähen gerichtet! Besonders die Jungs fanden großen Gefallen am Weben und es wurde gefachsimpelt, erklärt und sich gegenseitig geholfen.

Trotz anfänglicher Skepsis fand auch die Nähmaschine einige Fans und brachte einige Talente zum Vorschein: Taschen, Mäppchen und Schlüsselanhänger wurden entworfen und in die Tat umgesetzt. So entstand eine bunte Palette an Weihnachtsgeschenken!

Das ist Soul-Food pur!!!

„Auch wenn wir im Moment nicht mit den Kindern zusammen kochen dürfen, hat Uschi mit ihren Enkeln schon mal was für Euch ausprobiert… - Lecker..“

Leckere Schoko-Nuss-Creme

125 g zimmerwarme Butter – in eine Schüssel geben

3 EL gemahlene Haselnüsse – dazu

2 EL Kakaopulver – dazu

4 EL flüssigen Honig – dazu

½ Päckchen Vanillezucker – dazu

½ TL Zimt – dazu. Jetzt alles gut mit einer Gabel

                      vermengen und  in ein leeres Glas füllen.

                                           Uschi Riegler, Fr.-Ebert-Schule

„Der Schneeflockensammler“

Robert Schneider/Linda Wolfsgruber

„Der Schneeflockensammler“ Jungbrunnen Verlag 2020, 16 €

 

Wilson Bentley lebt mit Eltern und Bruder auf einem Bauernhof in Amerika.

Die Jungs sollen ihren Eltern bei der Arbeit helfen und gute Bauern werden.

Aber Wilson ist ein Träumer, der viel Zeit zum Nachdenken braucht und einen Blick für die kleinen Dinge der Welt hat:

in den Eigenheiten von Blättern, Steinen, in der Form seines morgendlichen Haferbreis entdeckt er neue Welten.

Seine größte und lebenslange Passion sind Schneeflocken und er versucht die vergänglichen Kristalle abzubilden und zu bewahren.

Als er im Kino des Dorfes mit Kamera und Mikroskop einen Vortrag über seine Erkenntnisse hält, sind die Zuschauer wenig beeindruckt .

Aber für Wilsons Vater ändert sich grundlegend etwas in der Wahrnehmung seines Sohnes. Wilson hat ihm den Blick für das Glück im Kleinen und Verborgenen geöffnet.

In wunderschönen Bildern und Worten erzählen Linda Wolfsgruber und der Autor Robert Schneider („Schlafes Bruder“) nach einer wahren Begebenheit eine Geschichte, die den Blick für die kleinen Dinge im Leben öffnet.

Kennen wir nicht selbst solche Kinder, die viel Zeit brauchen und die Welt oft mit ganz anderen Augen sehen?
Ein Winterbuch das zum genauen Hinsehen ermutigt und durch seine fantasievolle Gestaltung zu kreativen Anschlussaktivitäten einlädt! Unter anderem bietet der Labbe Versand passend zu Wilsons Geschichte Schneekristalle zum Ausschneiden an!

Meine Schneekristalle  unter Shop labbe.de

Bestellnummer Nr. 8366

 

 

Neues aus der Ferienbetreuung

Im Schuljahr 2020/21 ist die Friedrich-Ebert-Grundschule kein Ferienstandort. Die Ferienbetreuung findet an der Landhausschule statt. Wahlweise kann eine andere Schule als Ferienstandort bei der Anmeldung angegeben werden.

Neues aus dem Team

Wir freuen uns, dass Christine Hauke-Dreesen (Ende Sabbatical) und Jule Brand (Rückkehr Elternzeit) wieder fester Bestandteil unseres Teams sind. Neu bei uns ist Leonie Ditton, die zuständig für die Kinder der Kl. 1a/b ist, die bis 17.00 Uhr betreut werden.

Nicole Hörtling wird nach ihrer kommissarischen Übernahme der Einrichtungsleitung in Bammental voraussichtlich im Februar 2021 wieder zu uns zurückehren.

Archiv

Rückblick

In diesen besonderen Zeiten findet das Gruppengeschehen unserer Betreuungskinder für die Eltern weitgehend im „Verborgenen“ statt.

Hier ein kleiner Einblick der Kinder aus Uschi´s Gruppe.

Die kleinen Hände sind sehr fleißig und mit viel Kreativität wird gemalt, gebastelt, gehämmert und gesägt, gebaut, genäht und den Geschichten von „Petronella Apfelmus“ und „Hörbe“ gelauscht.

Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Maßnahmen: Homeschooling und Notbetreuung!

Von 17.03.20 bis 29.07.20 waren alle Schulen geschlossen und die meisten Kinder lernten zu Hause, statt in der Schule: „Homeschooling“. Wenige besuchten die Notbetreuung.
Hier ein paar Eindrücke aus der Notbetreuung:

Die Kinder in der Norbetreuung nähen sich Kuschelmonster! Jedes Kind hat einen eigenen Entwurf gemalt und sich den Stoff ausgesucht. Nach dem Nähen und Füllen haben die Kinder ihrem Monster noch ein Gesicht aufgestickt. Jedes einzelne Monster ist einfach kuschelig weich und zum verlieben!

                                                           

Es entstanden bunte Schleuderbilder auf dem Schulhof.

 

Auch Schutzmasken haben wir in der Schule selbst genäht. Danke, liebe Barbara, dass Du Deine Nähmaschine mit in die Betreuung gebracht hast : )

 

Neues zur Graffiti-Aktion der GTB2

 

Nach dem Fotografieren, Auswählen und Ausschneiden von Schablonen, sind wir nun fleißig am sprühen, um unsere Ausstellungswerke fertig zu stellen.

Mehr über das Graffiti Projekt finden sie  HIER

 

Pfad der Nachhaltigkeit

Wir hatten Dr. Peter A. Miglus, Professor für Vorderasiatische Archäologie an der Universität Heidelberg, zu Besuch in der Betreuung. Er erzählte uns über seine Arbeit als Archäologe. Was hat Archäologie mit uns und mit Nachhaltigkeit zu tun? Viel! Die Archäologie lehrt uns über unsere Vergangenheit und unsere Evolutionsgeschichte. Dadurch können wir Erkenntnisse schließen, wie wir aktuell und in Zukunft am besten handeln, um unsere Welt und Umwelt so zu bewahren und gestalten, wie wir sie uns wünschen.

files/bilder/einrichtungen/ebert/Fotos/FOTO 5 Archaeologie-Tag.jpg

Auch die aus Mexiko stammende Wissenschaftlerin Dr. Verónica Lora kam zu uns in die Betreuung und machte mit uns einen Astronomie-Workshop. Was hat Astronomie mit uns und mit Nachhaltigkeit zu tun? Viel: „(…) in unserer Verborgenheit, dieser unermesslichen Weite, gibt es keinen Hinweis darauf, dass von irgendwo her Hilfe kommen wird, um uns vor uns selbst zu retten (…). Die Erde ist bis jetzt die einzige bekannte Welt, die Leben beherbergt (…).Man sagt, dass Astronomie Bescheidenheit lehrt und eine charakterbildende Erfahrung ist (…). Für mich unterstreicht es unsere Verantwortung, freundlich miteinander umzugehen und den faden blauen Punkt im Universum zu bewahren und zu schätzen, die einzige Heimat, die wir je gekannt haben (…)“  (Zitat von Carl Sagan, US-amerikanischer Astrophysiker und Schriftsteller). Dr. Verónica Lora ist es im Übrigen auch sehr gut gelungen, die Kinder davon zu überzeugen, dass Astronomie und Astrophysik durchaus auch etwas für Mädchen ist!

files/bilder/einrichtungen/ebert/Fotos/FOTO 6 Astonomie-Tag.jpg

Das neue Schuljahr hatte kaum begonnen, und schon bekamen wir Besuch. Treue Freunde sind viel Wert… Dr. Verónica Lora war wieder bei uns, um noch einmal einen Astronomie-Workshop mit den Kindern durchzuführen. Dieses Mal ging es um das Thema „Wie altern Sterne?“ So wie wir Menschen geboren werden und uns mit der Zeit verändern, werden auch Sterne geboren und altern mit der Zeit. Verrückt!

Mit Spiel und Spaß lernten wir viel an dem Tag. Danke, Vero!

Achtung, Achtung, der Winter steht vor der Tür!

Die Kinder bastelten aus getrockneten Maisblättern Häuser, Betten und Hängematten für kleine Igel und Maulwürfe, damit die Tiere dort gemütlich überwintern können. Wir wünschen einen schönen und erholsamen Winterschlaf!

Wir haben uns ebenso mit dem Thema „bedrohte Tierarten“ beschäftigt. Dieses Mal nahmen wir uns den bedrohten Blau-Ara im Regenwald Brasiliens unter die Lupe: Wir besprachen das Thema grundsätzlich, hatten aber auch viel Spaß dabei, bunte Blumen aus Servietten und Blau-Aras aus Pappteller zu gestalten.

files/bilder/einrichtungen/ebert/Fotos/FOTO 7 Blumen.jpg

An zwei Freitagen haben wir die Filme RIO 1 und RIO 2 gesehen, in denen kindgerecht und sehr witzig die Problematik der bedrohten Tiere dargestellt wird, die durch Schmuggler aus ihrer Heimat in Gefangenschaft genommen und dadurch in große Gefahr gebracht werden.

files/bilder/einrichtungen/ebert/Fotos/FOTO 8 Blau-Ara.jpg

Abschließend besuchten wir mit den Kindern den Heidelberger Zoo. Die Führung zum Thema hat viel Spaß gemacht und war auch sehr aufschlussreich.

files/bilder/einrichtungen/ebert/Fotos/FOTO 9 Zoo.jpg

Frühjahrsputzaktion 2019 (als Unterstützung der spielerischen Umwelterziehung). Auch dieses Jahr haben wir daran teilgenommen: Die GTB1 sammelte einen ganzen Nachmittag fleißig den Müll in der Altstadt. Fazit der Kinder; „Müll gehört nicht auf die Straße!“ Wir sind sehr stolz, dass wir geholfen haben!

files/bilder/einrichtungen/ebert/Fotos/FOTO 11 Fruehjahrsputz.jpg

Upcycling: Aus Alt wird Neu: Ja, so muss das sein! In alten Konservendosen wurden Kräuter gepflanzt und aus alten Kaffeedosen wurden Spardosen. Auch alte Glasflaschen wurden zu fröhlich bemalten Blumenvasen. Die Kinder hatten Spaß, die Kräuter wuchsen, das Geld wird hoffentlich gespart und die Blumenvasen haben sicherlich ein Lächeln in das Gesicht der Beschenkten gezaubert. Was wollen wir mehr?

files/bilder/einrichtungen/ebert/Fotos/FOTO 13 Kaffee.jpgfiles/bilder/einrichtungen/ebert/Fotos/FOTO 14 Blumen.jpgfiles/bilder/einrichtungen/ebert/Fotos/FOTO 12 Kraeuter.jpg

Und falls das Geld doch nicht in die Spardose kommen sollte, haben die Kinder aus Milch- und Fruchtsaftverpackungen Geldbeutel hergestellt: widerstandsfähig, hübsch und sehr originell!

files/bilder/einrichtungen/ebert/Fotos/Geld1.jpgfiles/bilder/einrichtungen/ebert/Fotos/Geld2.jpg

Interkulturelle Nachmittage

Im Januar konnten wir uns an einem Bulgarischen Nachmittag erfreuen. Zu Gast hatten wir eine Mutter aus der GTB, die uns über Land und Leute – und natürlich auch über ihre persönlichen Erfahrungen und Eindrücke – in und aus Bulgarien berichtete. Super interessant!

Sie brachte aus ihrer Heimat Bücher für die Kinder mit, und natürlich auch selbst gebackene Leckereien. Zum Abschluss, gab es für alle in der Gruppe rot-weiße Anhänger und Armbänder! Laut einer alten bulgarischen Tradition beschenkt man sich mit dem Schmuck gegenseitig und trägt ihn als Glücksbringer bis Anfang des Frühlings. Danke Zhelyazka, für Deinen bezaubernden Einsatz!

 

files/bilder/einrichtungen/ebert/Fotos/Foto Altar (2).jpg

Herbstaktion Mexiko: Mit zwei aus Mexiko stammenden Mitarbeiterinnen im Team kann man ja nur erwarten, dass dieses Land Beachtung findet. Wir feierten el Día de los Muertos, den „Tag der Toten“ (keine andere Version von Halloween, und seit 2008 in der Repräsentativen Liste des immateriellen Kulturerbes der USESCO). Auch wenn es im Deutschen makaber klingen mag, ist es das auf keinen Fall. El Dia de los Muertos ist eine fröhliche Feierlichkeit mit viel Freude, Farbe und bunten Kostümen, deren Sinn es ist, Liebe und Respekt vor Verstorbenen zu zeigen. Ein Highlight unserer Aktion war der gemeinsam aufgebaute Altar im Schulhausflur. Der Film COCO bezauberte an dem Nachmittag Kinder und Erwachsene.

files/bilder/einrichtungen/ebert/Fotos/Foto Plakat (2).jpg

Frühlingsaktion Vietnam: Mit der Unterstützung eines Elternteils der GTB (an diesem Punkt, herzlichen Dank Binh, für Deine freundliche Unterstützung) haben wir an dem Nachmittag, nach einem sehr lebhaften und lustigen Austausch über Land und Sprache, eine der dort üblichen Speisen zubereitet: Frühlingsrollen. Zum Abschluss hat Binh noch ein paar  Spiele mit der Gruppe angeleitet – echt klasse

files/bilder/aktuelles/FOTO FRUeHLINGSROLLEN.jpg

Sommeraktion Indien: Eine Diashow vermittelte uns Eindrücke in dieses spannende und kontrastreiche Land mit seinen riesigen Städten und den dazugehörenden Geräuschkulissen, seiner überragenden Natur, seiner religiösen Kultur und seiner Farbpracht. Die Kinder vertieften sich in mitgebrachte indische Bilderbücher, hörten indische Musik und konnten indische Götterbilder bestaunen. Zum Schluss bereiteten uns die Eltern und unsere Kollegin, die gerade von ihrer Indienreise zurückgekehrt ist, „Idlis“ und „Samosas Punjabi“ mit indischen Dipps zu. Ganz schön scharf, aber lecker! Vielen Dank, Nidhi, Claude und Petra!

files/bilder/einrichtungen/ebert/Fotos/FOTO INDIEN1.jpgfiles/bilder/einrichtungen/ebert/Fotos/FOTO INDIEN2 (2).jpg

Eine außerordentliche interkulturelle Aktion: Ende Juni besuchte uns Dr. Trong Binh Pham aus der HB – Bildungsberatung mit vier seiner Schüler*innen aus einer Fremdsprachenoberschule in Hanoi/Vietnam. Die 15 bis 17-jährigen Minh, Phong, Huy und Trúc lernen seit ca. 2 Jahren dort die Deutsche Sprache. Während unserer Hausaufgabenzeit unterstützten die vietnamesischen Schüler unsere Kinder bei der Erledigung ihrer Hausaufgaben. Im Anschluss durften unsere Kinder „Lehrer spielen“ und den vietnamesischen Schülern Deutsch Unterricht erteilen: In einer gemütlichen Runde gab es ein paar Witze, lustige Spiele und spannende Geschichten – ein gelungener sprachlicher und kultureller Austausch. Schön, dass ihr hier wart. Wir haben uns sehr über euren Besuch gefreut!

files/bilder/einrichtungen/ebert/Fotos/FOTO VIETNAM AUSTAUSCH.jpg

Wir durften in unserem Interkulturellen Café nun auch Thailand kennen lernen! Ein sorgfältig vorbereitetes Plakat gab uns einen Einblick in diese eindrucksvolle Kultur: Wie sieht eigentlich die landestypische Kleidung einer thailändischen Braut aus und was ist ein Floating Market in Bangkok? Das und Anderes wissen wir jetzt! Mit einem Quiz konnten wir auch die wichtigsten Fakten über das Land erfahren: Hauptstadt, Einwohnerzahl, Nachbarländer, Name des Königs…  Zum Abschluss natürlich das Beste, eine kulinarische Köstlichkeit: frisch gebackene „WanTans“. Sehr lecker! Danke Finn und Angie!