päd-aktiv > Bildung für nachhaltige Entwicklung

Bildung  für nachhaltige Entwicklung- Erster Heidelberger Kinderklimagipfel

tl_files/bilder/aktuelles/WEb 1.jpg

Beim ersten Heidelberger Kinderklimagipfel am Mittwoch, 14. Juni 2017, diskutierten 200 Heidelberger Grundschulkinder  unterschiedliche  Aspekte des Klimaschutzes und der Nachhaltigkeit mit Bürgermeister Wolfgang Erichson in der Neuen Aula der Universität – und einigten sich auf einen gemeinsamen Klimaschutzplan.

Der Kinderklimagipfel wurde  von päd-aktiv e. V.  initiiert und gemeinsam  mit  dem Amt für Umweltschutz, Agenda Büro der Stadt Heidelberg sowie der Universität Heidelberg, vertreten durch die Junge Universität, veranstaltet.

Im päd-aktiv Pfingstferienprogramm haben sich die Kinder an folgenden Standorten mit acht wichtigen Themen zum Klimawandel beschäftigt.

  • Friedrich-Ebert-Schule (Mobilität)
  • Fröbelschule (Wasser)
  • Heiligenbergschule (Naturschutz)
  • IGH GTS (Konsum)
  • Landhausschule (Ernährung)
  • Mönchhofschule (Klima)
  • Grundschule Schlierbach (Energiesparen)
  • Tiefburgschule (Müll)

Folgende Aktionen haben sie auf dem Weg zu „Klimaexperten“ begleitet und sie dabei unterstützt pro Standort zwei Maßnahmen festzulegen um das Klima zu schützen.

Sie

  • bauten einen Staudamm und experimentierten mit Wasserproben,
  • machten Versuche zum Wassersparen mit verschiedenen Wasserhähnen,
  • interviewten einen Hausmeister zum Thema Energieverbrauch,
  • besuchten die Bienenvölker im Ökogarten der Pädagogischen Hochschule,
  • beteiligten sich an Upcycling-Aktionen,
  • bauten Wurmkisten und Solarspielzeuge  mit GreenLounge e.V. und erfuhren alles über Permakultur,
  • besuchten das Kompostwerk der Stadt Heidelberg, außerdem das Klärwerk der Stadt Mannheim,
  • bekamen Besuch vom , Heidelberg Center for the Environment (HCE) und erfuhren alles über das Klima,
  • waren mit der VRN Busschule unterwegs,
  • beschäftigten sich mit dem heimischen Wald, dessen Schutz und Erhalt,
  • bauten einen Kräutergarten an,
  • nahmen an einem Workshop zur Herkunft der Schokolade im Welthaus Heidelberg teil ,
  • bekamen eine Führung in der Gärtnerei Lenz zu saisonalem Obst und Gemüse.

 

Beim Kinderklimagipfel stellten dann je zwei Sprecher pro Schule die Aktionen vor, die sie an ihrer Schule umsetzen werden. In einer Gruppenphase wurden die Ergebnisse  und Ideen der anderen Kindern mit der gesamten Gruppe diskutiert und jeder Standort legte fest, welche Maßnahmen zu weiteren Themenbereichen sie zukünftig ebenfalls umsetzen wollen. Den gemeinsamen Klimaschutzplan unterzeichneten die Vertreter der Schulen offiziell und verbindlich, ebenso Bürgermeister Erichson.

tl_files/bilder/aktuelles/Web 2.jpg

Am Ende unterschrieben alle teilnehmenden Kinder und Erwachsenen symbolisch mit seinem Namen auf einer Litfaßsäule.  

tl_files/bilder/aktuelles/web 3.jpg

Alle Aktionen des Klimaschutzplans werden in einer Broschüre veröffentlicht, die alle Kinder erhalten. Ihre Ideen haben die Kinder außerdem in einer Ausstellung zusammengefasst. Diese ist noch bis Freitag, 30. Juni 2017, im Foyer des Rathauses, Marktplatz 10, 69117 Heidelberg, zu sehen. Im Laufe des Jahres wird sie dann an den acht teilnehmenden Grundschulen gezeigt.

Zum Klimaschutzplan gehören unter anderem folgende Vorhaben:

 

  • Drei Tagesausflüge pro Schuljahr zu Fuß machen.
  • Zwei bis dreimal die Woche ein vegetarisches Mittagsmenü anbieten.
  • Installation sparsamer Wasserhähne in den Toiletten.
  • Bienenhotel als Nisthilfe für verschiedene Bienenarten.
  • Saisonales und regionales Obst und Gemüse einkaufen.
  • Nachhaltiges Lunchpaket ohne Plastiktüten.
  • Tauschbörse und Flohmarkt von Kindern für Kinder anbieten.
  • Alte Glühbirnen durch sparsamere Energie- oder LED-Lampen ersetzen.

Im nächsten Jahr wird in den Pfingstferien an den Standorten geschaut wie die Maßnahmen in der Praxis umzusetzen waren und welche Maßnahmen gegebenenfalls verändert oder angepasst werden müssen. Langfristig ist ein weiterer Kinderklimagipfel geplant

tl_files/bilder/aktuelles/web 4.jpg

Hier finden sie den Klimaschutzplan